Diese Seite drucken

Gefahrstoffdatenbank der Länder (GDL)

Gefahrstoffdatenbank der Länder - Stoffrecherche

Was ist die GDL?

Gemeinsame Gefahrstoffdatenbank der für die staatliche Überwachung des Gefahrstoffrechts im Bereich Arbeitsschutz zuständigen Stellen aller Bundesländer.

Was liefert die GDL?

  • Information über Gefahren und Schutzmaßnahmen sowie rechtliche Regelungen/Grenzwerte von ca. 20.000 chemisch reinen Einzelstoffen und Stoffgruppen
  • Angaben aus ca. 11.000 Sicherheitsdatenblättern (für spezielle Nutzerkreise)
  • Neuigkeiten über gesetzliche Regelungen sowie abgestimmte Angaben der Vollzugsbehörden zur "Einstufung/Kennzeichnung"

GDL - für wen?

Insbesondere für alle im Arbeits- und Gesundheitsschutz tätigen Bediensteten und andere, im weitesten Sinne mit Katastrophen-schutzaufgaben befassten Stellen sowie allgemeine Verwender von Chemikalien.

GDL - wer pflegt die Daten?

Die Gefahrstoffdatenbank wird betrieben und gepflegt von den zuständigen Fachleuten der Arbeitsschutzbehörden aller Bundesländer. Die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) fungiert als Daten-Koordinierungsstelle. Die ,Fachgruppe GDL' wurde 1986 vom Länderausschuss für Arbeitsschutz und Sicherheitstechnik (LASI), dem die Vertreter der obersten Arbeitsschutzbehörden angehören, eingesetzt.

Wichtige Aspekte aus den relevanten Rechtsvorschriften, wie z. B. EU-Richtlinien, Gefahrstoffverordnung, Technische Regeln für Gefahrstoffe oder Sprengstoffrecht sind stoff- bzw. gruppenbezogen in die Datenbank integriert. Darüber hinaus werden die Praxiserfahrung der Technischen Aufsichtsbeamten sowie die Spezialkenntnisse der Fachzentren aus den einzelnen Bundesländern unmittelbar eingebunden.

Die Inhalte dieses Textes sind aus folgender Webseite entnommen: http://www.gefahrstoff-info.de/

 

 


Vorherige Seite: Gestis Stoffdatenbank
Nächste Seite: Sicherheitsdatenblätter