Diese Seite drucken

Gefährdungsbeurteilung in der SR-2003

Im Mittelpunkt der Regel SR-2003 steht die Gefährdungsbeurteilung (Kapitel III-5, S. 69 ff); sie muss vor Aufnahme der Tätigkeit von einer fachkundigen Person durchgeführt und dokumentiert werden. In Abhängigkeit von Tätigkeiten und den gefährlichen Eigenschaften der verwendeten Stoffe und Zubereitungen müssen die notwendigen Schutzmaßnahmen festgelegt werden.

Dabei sind insbesondere folgende Punkte gemäß §7 Gefahrstoffverordnung zu berücksichtigen:

  • Gefährliche Stoffeigenschaften (zum Beispiel: R-Sätze) sowie Sicherheitsinformationen des Herstellers (zum Beispiel: S-Sätze)
  • Ausmaß, Art und Dauer der Exposition unter Berücksichtigung der Arbeitsbedingungen und -verfahren sowie der verwendeten Mengen
  • Ersatzstoffprüfung
  • Physikalisch-chemische Wirkungen (zum Beispiel: Brand- und Explosionsgefahren).
  • Schutzmaßnahmen

Die Schule kann sich hierbei insbesondere folgender Informationsquellen bedienen: