Diese Seite drucken

Deutsche Junior-Akademie

JuniorAkademie LogoMit den Deutschen JuniorAkademien (DJA) wird seit 2003 ein außerschulisches Programm zur Förderung besonders begabter und leistungsbereiter Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe I in Deutschland etabliert. Inhalte und Gestaltung des Schulunterrichts werden den Fähigkeiten und Neigungen dieser Schülerinnen und Schüler oft nicht hinreichend gerecht. Das Konzept der DJA, das sich am Konzept der Deutschen SchülerAkademie (DSA) orientiert, geht hier über die Möglichkeiten der Schule hinaus.

Die Deutschen JuniorAkademien werden für einzelne Bundesländer in den jeweiligen Sommerferien angeboten und von regionalen Trägern veranstaltet. Merkmale wie Größe, Dauer oder Art der Durchführung können variieren. Auch die Strukturen der Akademien, die Teilnahmevoraussetzungen, der Ablauf der Bewerbung, die Kosten, die Möglichkeiten zu Kostenermäßigung bzw. -erlass etc. sind unterschiedlich. In der Regel dauern die Akademien durchgängig zwischen 10 und 16 Tagen. Zugangskriterien sind nachgewiesene Leistungen im schulischen oder außerschulischen Bereich, meist gutachtliche Empfehlungen von Schulen oder Erfolge in intellektuell anspruchsvollen Wettbewerben. So empfohlene Schülerinnen und Schüler können sich jeweils zur Teilnahme an der JuniorAkademie ihres Bundeslandes bewerben. Genauere Hinweise auch zum Ablauf der Akademien sind den jeweiligen Programmen zu entnehmen.

Die Deutschen JuniorAkademien bieten den Schülerinnen und Schülern eine intellektuelle und soziale Herausforderung, die ihnen neue, weitreichende Erfahrungen vermittelt. Sie führen in grundlegende Methoden der jeweiligen Fachdisziplin ein und regen zum interdisziplinären Denken und Arbeiten an. Sie ermöglichen die Begegnung mit Gleichaltrigen, die ebenso besondere Fähigkeiten und Interessen in unterschiedlichsten Bereichen besitzen. So lernen die Teilnehmenden andere, neue Denkansätze kennen, blicken über den Horizont der bisherigen Lebens- und Erfahrungswelt hinaus und werden an die Grenzen ihrer Leistungskraft herangeführt. Neben der intensiven, von Tutoren angeleiteten Arbeit kommen aber auch Sport, Spiel, Musik, Exkursionen und Zeit zum gegenseitigen Kennenlernen nicht zu kurz. Die außerordentlich positiven Auswirkungen der JuniorAkademien wie auch der Deutschen SchülerAkademie oder ähnlicher Programme in anderen Ländern auf die Teilnehmenden sind vielfältig belegt:

  • Sie können ihre Fähigkeiten und Möglichkeiten besser einschätzen.
  • Sie verbessern ihre Arbeitshaltungen und Lerntechniken.
  • Sie erleben sich als "normal" im Kreise von ähnlich Befähigten und Motivierten und es entstehen vielfach dauerhafte Freundschaften.

Die Entwicklung des Programms der Deutschen JuniorAkademien wird koordiniert vom Verein Bildung und Begabung e.V. Die konkreten Planungen der Akademien werden mit den betreffenden Bundesländern und den Trägern der einzelnen JuniorAkademien abgestimmt. Die Deutschen JuniorAkademie haben sich auf bestimmte, von der Kultusministerkonferenz 2006 zustimmend zur Kenntnis genommene Qualitätsmerkmale verpflichtet, die einen hohen pädagogischen Standard sicherstellen.

Akademien im Rahmen der Deutschen JuniorAkademien finden im Jahr 2010 in den Ländern Baden-Württemberg, Bayern, Berlin, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Saarland, Schleswig-Holstein/Hamburg und Thüringen statt. Weitere Bundesländer können noch hinzukommen.

Zu den Trägern der bisher feststehenden Deutschen JuniorAkademien 2010 gelangen Sie hier:

Die Programme der Deutschen JuniorAkademien finden Sie unter DJA Download.

Die Inhalte dieses Textes sind aus folgender Webseite entnommen: http://www.deutsche-juniorakademien.de/index.php


Vorherige Seite: Stellungnahme eines Schülers
Nächste Seite: Deutsche Schülerakademie