Diese Seite drucken

CLP-Verordnung und D-GISS

Die CLP-Verordnung wird Auswirkungen auf die nächste Ausgabe von D-GISS (Ausgabe 2010/2011) haben.

In der nächsten D-GISS-Ausgabe werden die Nutzer ausführlich über den Umgang mit GHS an Schulen informiert. Die GHS-Kennzeichen (Piktogramme, Signalwörter, P- und H-Sätze) werden gezeigt und erklärt.

Stoffgruppenspezifische Betriebsanweisungen
In die stoffgruppenspezifischen Betriebsanweisungen von D-GISS werden neben den Gefahren-Symbolen laut Gefahrstoffverordnung zusätzlich auch die GHS-Piktogramme angezeigt.

Gefahrstoffdatenbank
Auf der Basis von GHS kann es noch keine Tätigkeitsbeschränkungen geben. Die Gefahrstoffdatenbank in D-GISS wird daher weiterhin auf Grundlage der Angaben in der Gefahrstoffverordnung geführt und auch den Etikettendruck entsprechend vorsehen.
Die GESTIS-Datenbank (Sie wird erstellt und gepflegt vom Institut für Arbeitsschutz der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (IFA)).
veröffentlicht sukzessive Einstufungen gemäß GHS; die Inverkehrbringer ebenso. Alle ca. 1200 Gefahrstoffe in D-GISS und zusätzlich ihre Spezifikationen beziehungsweise Zubereitungen liegen nicht in einer GHS-Einstufung vor. D-GISS kann und darf nicht selbst einstufen! Die kommende D-GISS Version wird die Implementierung von GHS in der Datenbank weiterentwickeln. Das bedeutet, wo bereits die Legal-Einstufung vorliegt, wird auch die GHS-Einstufung angezeigt. Tätigkeitsbeschränkungen können nur bei eindeutiger Herleitung aus der jeweiligen GHS-Einstufung einer Chemikalie festgestellt werden.

Etikettendruck
Der Etikettendruck aus der D-GISS Gefahrstoffdatenbank wird vorerst weiterhin auf Grundlage der Angaben aus der Gefahrstoffverordnung erfolgen.
Ein Etikettendruck nach GHS wird mit D-GISS für die Schulen auf eigene Verantwortung und nicht mit den Stoffdaten aus der Datenbank möglich sein. Mit einer neuen GHS-Etikettendruck-Funktion können sich Schulen aber nach den Vorgaben im Sicherheitsdatenblatt und dem Gefahrstoffgefäß, aus von D-GISS bereitgestellten GHS-Piktogrammen und anderen GHS-Kennzeichen, selbst ein Etikett zusammenstellen und ausdrucken. Die Autoren von D-GISS empfehlen den Anwendern allerdings, wenn möglich weiterhin nach Gefahrstoffverordnung zu etikettieren.


Vorherige Seite: Die Software "D-GISS"
Nächste Seite: Gestis Stoffdatenbank